Stellflächen werden massiv reduziert

20.02.2017

Der Stadtverband der Freien Demokraten sieht die Reduzierung der Parkplätze auf dem Konrad-Adenauer-Platz kritisch. „In den ver-gangenen und kommenden Jahren wurden und werden durch Umgestaltung der innerstädt-ischen Plätze die oberirdischen Stellflächen schrittweise massiv reduziert,“ gibt der FDP-Ratsherr, Florian Schulte-Fischedick zu be-denken. Bereits durch die begonnenen Bau-maßnahmen der Feuerwache auf dem Markt-platz und die Umgestaltung der übrigen Parkflächen sind 62 Stellplätze weggefallen. Durch die aktuell diskutierten Umgestaltungsmaßnahmen des Rathausvorplatzes und des Büskerplatzes werden weitere 35 zentrumsnahe Stellflächen verloren gehen. Ebenso sollen die 55 Kurzzeitstellflächen am Bahnhof im Zuge des Wettbewerbes drastisch reduziert werden. Die Verwaltung hatte hier eine Reduzierung um 35 vorgeschlagen. Deshalb fragt Florian Schulte-Fischedick im Hauptausschuss am kommenden Montag nach, ob die Verwaltung für die wegfallenden Stellflächen Ersatz plant und ob weitere oberirdische Stellflächen in der Innenstadt verschwinden werden. 

 

„Stück für Stück verschwinden beliebte Parkflächen und die Innenstadtbesucher müssen auf die Parkhäuser ausweichen. Das schränkt die Wahlfreiheit ein, denn gerade für Kurzzeitparker und zum Einladen von eingekauften Waren sind oberirdische Stellflächen oft die deutlich  attraktivere Alternative ,“ meint der FDP- Landtagskandidat, Rainer Gellermann. Des Weiteren möchte die FDP wissen, wie hoch die Einnahmen aus den Ablösungen der Stellplatzverpflichtungen (siehe Neubau Strengerstraße) sind. Immerhin muss ein Bauherr, der nicht ausreichend Stellflächen auf dem Grundstück vorsieht, eine Ablösesumme in Höhe von 5.112€ je Stellplatz an die Stadt zahlen. Die Verwaltung soll beantworten, ob diese Mittel tatsächlich in die Schaffung von angemessenen Stellflächen, oder in den allgemeinen Haushalt geflossen sind.