Kompromiss für Berliner Straße erreicht

12.04.2019

Die FDP Gütersloh begrüßt den von der Verwaltung vorgelegten Plan zur Schaffung von 73 Stellplätzen rund um den Konrad-Adenauer-Platz. „Damit ist die Kuh vom Eis,“ so der planungspolitische Sprecher der FDP im Ausschuss, Eckhard Fuhrmann. 

Trotzdem kritisieren die Liberalen das von der Verwaltungsspitze verursachte Tauziehen um die Stellplätze, welches zu einem Vertrauensverlust der Bevölkerung in Politik und Verwaltung geführt hat. Monatelang wurde um jeden Stellplatz gerungen. Erst 41, dann 45 und 52 entlang der Berliner Straße. Nun ist mit 63 Stellplätzen - incl. denen an der Friedrich-Ebert-Straße und auf dem Gelände der Feuerwehr - der ursprünglich bei der Beschlussfassung über den Umbau des Konrad-Adenauer-Platzes genannten Zahl von 66 annähernd entsprochen worden. „Die Beharrlichkeit der Politik hat sich ausgezahlt“ so Fuhrmann weiter. 

Die Freien Demokraten betrachten den nun gefassten Beschluss als angemessenen Interessenausgleich, der sowohl Rad-, Autofahrern und Fußgängern sowie den Einzelhändlern, deren Kundinnen und Kunden und Erholung-suchenden gerecht wird. 

Zu prüfen ist aus Sicht der Gütersloher FDP noch eine reibungslose Zu- und Abfahrt zu den Stellplätzen an der Feuerwehr. "Hier darf es nicht zur Beeinträchtigung von Fußgängern und Radfahrerinnen und Radfahrern kommen," betont Johannes Elstner, aus dem Vorstand der FDP.