Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft

25.05.2018

Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt heute europaweit in Kraft. Die Grundverordnung setzt nicht nur den deutschen Gesetzgeber unter Zugzwang, der das Bundes-datenschutzgesetz anpassen muss, sondern auch zahlreiche Unternehmen, denen künftig bei Verstößen empfindliche Geld-strafen drohen. Viele Ziele der DSGVO – wie beispielsweise die Durchsetzung des „Rechts auf Vergessenwerden“- sind aus Sicht von Datenschützern legitim und sogar überfällig. Doch sind die Regelungen der Grundverordnung auch praktisch umsetzbar?

 

Der FDP Stadtverband Gütersloh hat die Homepage den neuen Bestimmungen angepasst und sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Gerade Ehrenamtler, Vereine, Selbständige, kleine und mittlere Unternehmen stehen vor einer schier unüberwindbaren Hürde, die zu einer enormen Bürokratie und großem Ärger führt. Globale Player wie Google, Facebook oder Amazon, die durch die Verordnung an die Leine gelegt werden sollten, haben ausreichend finanzielle und zeitliche Ressourcen sich fit zu machen. Regierungen und kommunale Verwaltungen müssen Aufklärung über das neue Regelwerk betreiben, Ängste vor Datenschutz abbauen und ermahnend auf Datenschutz-verstöße reagieren. Wir Freie Demokraten wollen eine Abmahnwelle verhindern.