Heidewaldstadion: Anfrage zum Stand der Sanierung

12.03.2016

FDP fragt nach - Bürgermeister antwortet

 

Welche Anpassungsarbeiten wurden am Heidewaldstadion 2015 durchgeführt?

2015 wurde der bauliche Brandschutz der Gebäude (ohne Sitztribüne) ertüchtigt, es erfolgte die Auf- weitung der Fluchtwege aus den Stehtribünenbereichen des Gästeblocks und die Zugänglichkeit zum Platz für Großschadensereignisse wurde durch den Einbau einer Toranlage sichergestellt.

 

Welche Anpassungsarbeiten sind 2016 und 2017 geplant?

2016 soll die Blocktrennung der Gegentribüne entsprechend dem Brandschutzkonzept versetzt und ergänzende Maßnahmen zur Aufweitung der Fluchtwege durchgeführt werden (Umsetzung der Kas- senhäuser, Gästeblock, Ergänzung der Treppen und Geländer). Die Zufahrt für den Rettungsdienst auf das Spielfeld wird hergestellt (Rückbau der Stehtribüne); Entlastungstore zum Innenbereich ergänzt und in diesem Zusammenhang Wellenbrecher versetzt, um neue Abgänge zu schaffen.

 

2017 ist die Anpassung der Tribüne an die Sonderbauverordnung (Einzelsitze, Schaffung zusätzlicher Abgänge) einschließlich Betonsanierung und brandschutzmäßige Ertüchtigung der Rückwand geplant.

 

Welche Mittel wurden für die bisherigen Anpassungsarbeiten verwendet?

2015 wurde über Ausgabemittel in Höhe von rund 70.000 € (Zahlungen und Aufträge) verfügt. Der Planansatz beträgt für 2016 220.000 € und für 2017 250.000 €.