42. FDP Grünkohlessen ist voller Erfolg

Dirk Stockamp überreicht Jürgen Ostkämper die silberne Ehrenmedaille für 40 Jahre Mitgliedschaft in der FDP
Dirk Stockamp überreicht Jürgen Ostkämper die silberne Ehrenmedaille für 40 Jahre Mitgliedschaft in der FDP

13.11.2014

Die Adventszeit naht, und wieder hat die Gütersloher FDP zu ihrem traditionellen Grünkohlessen ein-geladen, dieses Jahr zum 42. Mal am 13.11. in das Hotel Lindenkrug.

Vorsitzender Dirk Stockamp freute sich, die über 50 Gäste begrüßen zu können, unter ihnen der Ehren-vorsitzende des Kreisverbandes Dr. Paul Gehring, der Kreisvorsitzende Hermann Ludewig, der Fraktions-vorsitzende der UWG Peter Kalley, der CDU Bürgermeisterkandidat, Stadtbaurat Henning Schulz, und der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Thomas Ostermann. Dirk Stockamp betonte, dass trotz der Rückschläge des vergangenen Jahres (Ausscheiden aus dem Bundestag und Verlust des Fraktionsstatus im Rat der Stadt) die FDP nach der Phase der Neuaufstellung eine lebendige Partei sei, deren Ziele von Freiheit und Toleranz weiterhin attraktiv seien. Dieses beweise auch das offenkundig weiterhin  bestehende Interesse an dieser Veranstaltung.

Als Gastrednerin des Abends begrüßte Dirk Stockamp Frau Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Frau Strack-Zimmermann ist bis zur Kommunalwahl 2009 Fraktionsvorsitzende der Düsseldorfer Ratsfraktion gewesen. In der Ratsperiode von 2009-2014 war sie als Bürgermeisterin die erste Stellvertreterin des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt. Nach der Kommunalwahl 2014 ist sie wieder Fraktionsvorsitzende der Düsseldorfer FDP-Ratsfraktion. Seit Dezember 2013 bringt sie ihre kommunalpolitischen Erfahrungen als stellvertretende Bundesvorsitzende in die Arbeit der Bundespartei beim Aufbau und der laufenden Programmdiskussion ein.

Unter der Überschrift „FDP – Chancen ermöglichen“ ermutigte Frau Strack-Zimmermann die Gütersloher Liberalen weiterhin zu ihren Grundwerten zu stehen. Personen, wie Jürgen Ostkämper, der im Anschluss an die Rede von Frau Strack-Zimmermann für seine 40-jährige Mitgliedschaft in der FDP geehrt wurde, seien hierfür ein Vorbild. „Liberalismus ist kein Programm, für das wir eines Tages bejubelt werden. Es ist eine innere Geisteshaltung, von der wir zutiefst überzeugt sind, auch wenn wir gerade nicht gewählt werden.“ Sie selbst sei nach dem Mauerfall 1989 in die FDP eingetreten, weil sie zutiefst bewegt gewesen sei von dem Freiheitsstreben der Ostdeutschen und selber für diese Ideale aktiv werden wollte. Frau Strack-Zimmermann zeigte sich überzeugt davon, dass der Neuaufbau der Partei und der Wiedereinzug in den Bundestag 2017 gelingen werde. Die aktuelle, breit angelegte Programmdiskussion sei hierfür die Grundlage.   Das Ausscheiden aus dem Bundestag schmerze, aber Frau Strack-Zimmermann sah durchaus auch Chancen für die FDP in der zweiten Reihe gesell-schaftliche Verbündete in Verbänden, Initiativen und Institutionen für konkrete Ziele zu suchen, die von den im Bundestag vertretenen Parteien nicht ausreichend wahrgenommen würden. Hier gelte es, die so entwickelten Politik-ansätze kontinuierlich und konsequent zu verfolgen, um so neue Glaubwürdigkeit zu gewinnen.

Die Stadt Düsseldorf habe auf Betreiben der FDP über Jahre eine konsequente Entschuldungs-politik betrieben, in dem sie die Stadtwerke und RWE-Aktien noch zu einem guten Kurs verkauft habe. Dadurch sei die Stadt Düsseldorf nun schuldenfrei und könne freiwillige Sozialleistungen auf überdurchschnittlichem Niveau erbringen und auf Elternbeiträge für Kitas verzichten sowie in die Infrastruktur für Bürger und Unternehmen investieren. Die Privatisierung sei jedoch kein Allheilmittel, man müsse hierbei mit Augenmaß vorgehen. Nach der Kommunalwahl im Mai habe sich die FDP in Düsseldorf nach sehr langen und gründlichen Verhandlungen auf einen Koopera-tionsvertrag mit SPD und Bündnis 90/Die Grünen geeinigt. Dieser Prozess habe sich über 4 Monate erstreckt und sei schwierig gewesen, aber die FDP habe zu ihren Überzeugungen gestanden, um das in Düsseldorf Erreichte nicht zu gefährden und weiterhin schuldenfrei zu bleiben.  Aus den Erfahrungen mit dem zu hastig und wenig konkret ausgehandelten Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Bundesregierung 2009 habe man gelernt.

Nach einer Fragerunde bedankte sich der Vorsitzende Dirk Stockamp bei Frau Strack-Zimmermann für die aufmunternden Worte mit einer Flasche guten Rotwein. Für seine nun 40-jährige Mitglied-schaft in der FDP und langjährige Tätigkeit als sachkundiger Bürger im Sportausschuss zeichnete er Jürgen Ostkämper mit der FDP- Ehrenmedaille eines Reliefs von Theodor Heuss aus. Der im Anschluss servierte und ausgesprochen schmackhafte Grünkohl leistete dann seinen Beitrag auch zur körperlichen Stärkung der Gütersloher Liberalen und zu einem rundum gelungenen Abend.