Die Glocke "Rainer Gellermann tritt an Spitze der Gütersloher FDP"

23.03.2019

Gütersloh (gl). Stabwechsel bei der Gütersloher FDP: Bisher war er stellvertretender Vorsitzender, nun rückt Rainer Gellermann an die Spitze des Gütersloher Stadtverbands der Liberalen. Auf ihrem Stadt-parteitag im Brauhaus hat die Versammlung den 37-jährigen, selbstständigen Versicherungsmakler als Nachfolger von Lena Einhorn gewählt.

 

Die Nachwahl war notwendig geworden, weil Lena Einhorn aus beruflichen Gründen aus Gütersloh weggezogen ist. Die Nachfolge im dadurch freigewordenen Amt des stellvertretenden Vorsitzenden übernimmt ab sofort der 19-jährige Student Anthony Masaki. Masaki studiert Politikwissenschaften und Wirtschaft. Er ist auch Vorsitzender des Kreisverbands der Jungen Liberalen. Zum neuen Beisitzer wurde der aus Mecklenburg-Vorpommern zugezogenen Sascha Priebe gewählt – er hatte in Schwerin bereits den Kreisverband geführt.

Rainer Gellermann berichtete von Veranstaltungen und Infständen mit Bürgerbefragungen im vergangenen Jahr. Den kommenden Aufgaben sieht der neue Vorsitzende eigenen Aussagen zufolge mit Freude und Optimismus entgegen. Die Europawahl stehe bevor und müsse organisiert werden. Bei der Kommunalwahl 2020 müsse die FDP wieder in Fraktionsstärke in den Gütersloher Rat einziehen. Das Thema Ortsumgehung Friedrichsdorf liegt dem neuen Vorsitzenden ganz besonders am Herzen. Ein entsprechender Antrag zur Selbstverpflichtung wurde auf dem Parteitag verabschiedet.

Darin heißt es, dass die Planung der Ortsumgehungsstraße Friedrichsdorf durch das Land NRW und die Stadt Gütersloh vorrangig betrieben werden müsse. Seit Jahrzehnten kämpfte dort eine Bürgerinitiative für den Bau einer Ortsumgehungsstraße. Bereits 39 Mal habe sie dafür demonstriert. Der Grund: „Die letzte Verkehrsmessung ergab, dass täglich bis zu 24 000 Kraftfahrzeuge, bei hohem Schwerlastanteil, durch Friedrichsdorf fahren. In unmittelbarer Nähe der stark belasteten Straße befinden sich zwei Schulen, drei Kindergärten, drei Altenheime, drei Sporthallen und zwei Kirchen. Der Bau einer Ortsumgehung würde zu einer Entlastung von 75 Prozent führen“, heißt es in dem Antrag weiter. Erst durch eine Entlastung vom Durchgangsverkehr sei eine attraktive Ortskernentwicklung möglich. Rainer Seifert aus dem Bielefelder FDP- Vorstand sagte seine Unterstützung bei diesem Thema zu.

Als weitere Schwerpunkte der politischen Arbeit nannte Gellermann die Themen Wohnen, Belebung der Innenstadt und die Schaffung einer Gründerkultur für junge Unternehmen.