Neue Westfälische "Trauer um Eckhard Fuhrmann"

04.12.2019

Gütersloh. Die Freien Demokraten im Kreis und in der Stadt Gütersloh trauern um Eckhard Fuhrmann, der in der vergangenen Woche im Alter von 68 Jahren plötzlich und unerwartet gestorben sei.

 

Fuhrmann trat 1972 in die FDP ein und hat seitdem eine Vielzahl von Positionen und Mandaten für die Liberalen bekleidet. Bis zu seinem Tod gehörte er dem Rat der Stadt Gütersloh an und engagierte sich als Mitglied im Bau- und Planungsausschuss. Als Delegierter zu Bezirks- und Landesparteitagen vertrat er die FDP auch überregional. Viele Jahre gehörte Eckhard Fuhrmann auch dem Vorstand des FDP-Kreisverbandes Gütersloh an, bis zuletzt als Schriftführer.

 

Durch sein jahrelanges Engagement bei der FDP sei Eckhard Fuhrmann zum „Gedächtnis der Partei“ geworden, heißt es in einem Nachruf. Auch außerhalb der Politik habe sich Fuhrmann gesellschaftlich engagiert. So war er bis zuletzt als Lernpate bei der Gütersloher Suppenküche aktiv und setzte sich gegen Bildungsarmut ein.

 

„In seiner fast 50-jährigen Mitgliedschaft hat sich Eckhard Fuhrmann großen Respekt auch über Parteigrenzen hinweg erarbeitet. Als überzeugter Liberaler war er stets um Kompromiss und Ausgleich verschiedener Interessen bemüht. In Gedanken sind wir bei seiner Familie und seinen Freunden. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Er wird uns fehlen“, so Kreisvorsitzender Patrick Büker.