Neue Westfälische "FDP-Ratsherr legt Mandat nieder"

03.01.2018

Persönliche Gründe: Florian Schulte-Fischedick will sich stärker seinem Beruf und der Familie widmen

 

Gütersloh (nico). Im Dezember hatte Florian Schulte-Fischedick noch dazu beigetragen, dass die CDU mit den Stimmen der Grünen und seiner eigenen als Einzelmitglied der Gütersloher FDP den Haushalt für 2018 verabschieden konnte - mit 28 zu 25 Stimmen war es ein knappes Rennen. Da wusste der 36-jährige Rechtsanwalt wohl bereits, dass es seine letzte Handlung als FDP-Ratsherr sein würde. 

 

Wie jetzt bekannt wurde, hat der Politiker mit Wirkung zum 31. Dezember sein Mandat niedergelegt und wird an den restlichen Sitzungen der laufenden Legislaturperiode nicht mehr teilnehmen. Nachdem die FDP nach der Kommunalwahl 2014 ihren Fraktionsstatus verloren hatte, war Schulte-Fischedick als Einzelkämpfer Mitglied im Rat und im Hauptausschuss.

 

Als Gründe für seinen Ausstieg gibt der Liberale persönliche Motive an: "Zum einen möchte ich mich stärker meinem Beruf und meiner Familie widmen. Meine Entscheidung hat aber auch gesund-heitliche Hintergründe", erklärt Schulte-Fischedick, mit dessen Nachfolge sich nun der FDP-Ortsvereinsvorsitzende Dirk Stockamp beschäftigen muss. Als Kandidat kommen mehrere Ortsvereinsmitglieder in Frage. Schulte-Fischedick will der Lokalpolitik zwar verbunden "und selbstverständlich Parteimitglied" bleiben, wie seine politische Zukunft jedoch konkret aussehen könnte, müsse sich noch zeigen.

 

Der Rechtsanwalt gehörte dem Gütersloher Rat seit 2009 an, bis 2014 war er Mitglied in zahlreichen Ausschüssen. Von 2010 bis 2012 war er 1. Stellvertretender Vorsitzender des FDP-Ortsverbands, seit 2012 ist er Beisitzer im Vorstand.