Neue Westfälische "Das FDP-Mandat geht an Eckhard Fuhrmann"

17.01.2018

Nachrücker: 67-jähriger Gütersloher tritt die Nachfolge von Florian Schulte-Fischedick an

 

Gütersloh (ost). Seit 43 Jahren arbeitet Eckhard Fuhrmann in den Gremien des Stadtrates mit. Doch ein richtiges Ratsmandat, das hatte er nie. Erst jetzt, mit 67 Jahren und dem überraschenden Rücktritt des einzigen FDP-Ratsherrn Florian Schulte-Fischedick, fällt ihm eines zu.

 

Fuhrmann werde die Nachfolge von Schulte-Fischedick antreten, sagte der FDP-Ortsverbands-vorsitzende Dirk Stockamp gestern. Er nannte den 67-Jährigen "unser liberales Urgestein". Fuhrmann habe sich den Posten verdient. Seit Jahren, nein Jahrzehnten sei er ein verlässlicher Helfer der Partei, er sei fleißig und kenne sich in der Gütersloher Kommunalpolitik aus wie kaum ein zweiter. Die Partei sei froh, ihn zu haben, und er, Stockamp, sei glücklich, mit Fuhrmann einen kompetenten FDP-Vertreter im Rat zu wissen.

 

Der ehemalige selbstständige Raumausstatter, der sein Unternehmen in der Feldstraße betrieb, kommt zum Zug, obwohl er nur auf Platz fünf der Nachrückerliste steht. Der Kandidat auf Platz eins, Daniel Reiner, ist inzwischen nach Steinhagen verzogen, die Kandidatin auf Platz zwei, Heike Schlüter, hat nach Aussage von Stockamp "gesundheitsbedingt abgelehnt". Auf Platz drei steht Dr. Claudius Weissensee, doch auch er hat die Region verlassen und ist nun in Einbeck zu Hause. Platz vier belegt der pensionierte Lehrer Volker Ebeling, doch er habe zugunsten von Fuhrmann verzichtet. Auf Platz sechs wäre Stockamp selbst an der Reihe gewesen.

 

Der 36-jährige Rechtsanwalt Schulte-Fischedick hatte zum Jahreswechsel überraschend kundgetan, dass er sein Mandat abgebe. Eigentlich wollte er schon zum 31. Dezember ausgeschieden sein, doch so kurzfristig waren die Formalien nicht zu regeln. Nun darf er, ob er will oder nicht, die FDP noch in der Ratssitzung am 26. Januar vertreten. Eckhard Fuhrmann wird dagegen frühestens in der übernächsten Ratssitzung am 9. März vereidigt werden können. Doch nach 43 Jahren, so sagte er gestern, bringe er diese Geduld auch noch auf.