Westfalen-Blatt "Videoüberwachung: Nur einige Schulen zeichnen Filme auf"

10.01.2017

Gütersloh (rec). In Gütersloh sind an verschiedenen Stellen Überwachungskameras installiert, doch nur jene an wenigen Schulen zeichnen tatsächlich Filme auf.

 

Auf eine Anfrage des FDP-Stadtverbandes teilte Rechtsdezernentin Christine Lang im Umwelt-ausschuss mit, dass die am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) installierte Kamera ausschließlich der Betriebsüberwachung diene. Die Bilder der Direktübertragung liefen in der Leitstelle der Stadtwerke Gütersloh ein, würden dort aber nicht aufgezeichnet. In den städtischen Parkhäusern seien Kameras an den Schranken, an Kassenautomaten und über einigen Frauenparkplätzen installiert. Auch sie ermöglichten vor allem eine Überwachung des laufenden Betriebes. Die übertragenen Bilder liefen in der Tiefgarage am ZOB auf. Mit der Sanierung von Parkhäusern sei geplant, Kameras auch über jene Frauenparkplätze zu installieren, die noch nicht überwacht würden.

 

Auf öffentlichen Parkplätzen gebe es nur an der Barkeystraße eine Kamera. Auf öffentlichen Plätzen seien keine Kameras installiert. Webcams würden Fotos in Intervallen schießen, aber nicht auf-zeichnen. Zur Prävention von Beschädigungen seien an verschiedenen Schulen Kameras installiert worden. Schilder wiesen dort darauf hin. Die Aufnahmen würden aufgezeichnet und landeten beim Hausmeister. Eine generelle Ausweitung der Videoüberwachung sei nicht geplant.