Neue Westfälische "Stadt erwägt Bus-Kameras"

10.01.2017

Gütersloh (ost). Die Stadt erwägt, in den Nahverkehrsbussen Videokameras aufzuhängen. Das teilte Ordnungsdezernentin Christine Lang gestern Abend mit. "Es gibt eine Diskussion, das einzuführen", sagte sie. Bislang sei nur der ZOB überwacht. Die Bilder würden an die Leitstelle an der Friedrich-Ebert-Straße übermittelt, jedoch nicht gespeichert. 

 

Auf Anfrage der FDP, die wissen wollte, wo videoüberwacht werde, teilte Lang ferner mit, das sei auch an den Schranken der städtischen Parkhäuser der Fall. Gemäß einer Sicherheitsverordnung würden zudem die als Frauenparkplatz ausgewiesenen Stellplätzen erfasst, allerdings nicht überall vollständig. Im Zuge der Sanierung von Parkhäusern werde das verbessert. Auch manche öffentliche Plätze würden überwacht, allerdings nur mit Webcams und ohne Speicherung. Insgesamt sei von der Stadt derzeit nicht geplant, die Videoüberwachung außerhalb des Objektschutzes auszubauen.