Neue Westfälische "Streit um Sortieranlage für Stadtbibliothek"

14.03.2016

Wirtschaftsplan: Die Grünen fordern im Rat, das Projekt zu streichen, da sich die veranschla-gten Kosten mehr als verdoppelt haben. Dezernent Martensmeier weist auf Gesundheits-aspekte hin

 

Gütersloh (raho). Die Grünen sind im Rat mit ihrem Antrag gescheitert, die geplante "automatisierte Rückgabe- und Sortieranlage aus dem Wirtschaftsplan der Stadtbibliothek zu streichen. Unterstützung fanden sie lediglich bei Linken, UWG und FDP. Ein breite Mehrheit aus CDU, SPD und BfGT lehnte die Forderung ab. Grünen-Fraktionsvorsitzende Birgit Niemann-Hollatz hatte den Antrag damit begrün-det, dass sich der Ansatz für das Projekt seit dem Vorjahr von 147.000 auf 313.000 Euro mehr als verdoppelt habe. Hinzu kämen noch Wartungs- und Betriebskosten Eine nachvollziehbare Begrün-dung für die Steigerung werde hingegen nicht gegeben. Die Vorsitzende des Bildungsausschusses, Susanne Kohlmeyer, wies darauf hin, dass von vornherein eine Reserve von 50.000 Euro eingeplant war. Zudem seien Landeszuschüsse in Höhe von 165.000 Euro zu erwarten. 

 

Darüber hinaus entgegnete Bildungsdezernent Joachim Martensmeier, dass die Anlage schon aus gesundheitlichen Gründen erforderlich sei. Die Beschäftigten klagten über arge Probleme mit den Schulter- und Armgelenken. Man habe versucht, mit Schichtdienst und Hilfe eines Physiotherapeuten die Schmerzen in den Griff zu bekommen - alles vergeblich.