Westfalen-Blatt "Fans zittern um ihr Stadion"

29.01.2014

Sportausschuss stimmt für die Sanierung – Sperrvermerk und Sondersitzung schränken ein

 

Gütersloh(WB). Die Alte Garde Gütersloh, der Fan-Club des FC Gütersloh, stimmt im Sportausschuss den Schlachtruf an: »Gü-ters-loh! Gü-ters-loh!« Gut 50 Fans gehen davon aus, das Spiel um die Sanierung des Heidewaldstadions gewonnen zu haben.

 

Von StephanRechlin

 

Der Sitzungsverlauf im kleinen Saal der Stadthalle scheint ihnen recht zu geben. Der Vertagungswunsch der FDP wird abgelehnt. Sogar der FDP-Vertreter stimmt am Ende für den mindestens 570 000 Euro teuren Sanierungsvorschlag der Stadt. Im Saal schwenken blau-grün-weiße Schals und Fähnchen.

 

Sanierung im Sack? Nicht ganz: die Partie hat ein Nachspiel am grünen Tisch. Zum einen wegen der Kosten. Bis gestern ist es der Stadt nicht gelungen, die Sanierungskosten für die Stehtribüne zu ermitteln. Bis zur Verabschiedung des Haushaltes am 28. Februar wird ihr das wohl auch nicht gelingen. Also wurde der einstimmige Sanierungs-Beschluss mit einem Sperrvermerk versehen. Das heißt: Fällt die Stehplatz-Sanierung deutlich teurer als erwartet aus, könnte das gesamte Spiel noch einmal kippen.

 

Zum anderen hat die FDP hinter den Kulissen eine Sondersitzung des Rates beantragt. Der soll über ihren Wunsch nach einem Ratsbürgerentscheid beraten. Mit diesem Antrag aber zog die FDP die gesammelte Wut des ganzen Saales auf sich.

 

Für CDU-Fraktionsvorsitzenden Heiner Kollmeyer fällt dieser Antrag unter die Kategorie »politischer Klamauk«: die FDP suche damit nur krampfhaft die Öffentlichkeit. Statt die Existenzberechtigung des Heidewaldstadions zu hinterfragen, sollte besser die der FDP in Gütersloh hinterfragt werden, angelte sich Norbert Bohlmann (UWG) jubelnden Applaus von der Tribüne. Sowohl der Vertagungs- als auch der Sondersitzungsantrag seien Blödsinn: »Wollen Sie den Rat extra zusammentreten lassen, nur um sich ihren Antrag ablehnen zu lassen?« »Ersparen Sie uns das, ersparen Sie sich das«, legte Heiner Kollmeyer nach.

 

Im Jubel der Tribüne ging etwas unter, dass die zustimmenden Fraktionen die Kritik des FDP-Sprechers Volker Ebeling durchaus aufgriffen. Jeder Verein muss etwas beisteuern, wenn er öffentliche Gelder haben will, nur der FC Gütersloh nicht? Matthias Trepper (SPD): »Wenn ich jemanden wie Heribert Bruchhagen als Unterstützer gewinne, dann rufe ich doch sofort an und bitte um ein Benefizspiel.«