Die Glocke "Eine Straße für Dr. Gerd Wixforth"

13.08.2014

Gütersloh (din). Die FDP meldet sich als erste Partei aus der politischen Sommerpause zurück. Ratsherr Florian Schulte-Fischedick hat bei Bürgermeisterin Maria Unger (SPD) einen Antrag eingereicht, nach dem die Stadt Gütersloh beschließen möge, „eine angemessene Straße oder einen angemessenen Platz nach dem verstorbenen Ehrenbürger und ehemaligen Stadtdirektor Dr. Gerd Wixforth zu benennen“.

 

Noch in diesem Jahr soll die Verwaltung dem Kulturausschuss eine Liste mit Vorschlägen für bestehende oder neu zu bauende Straße vorlegen, die nach dem „Gütersloher aus Leidenschaft“, wie Wixforth oft beschrieben wurde, benannt werden könnten.

 

„Das vorbildliche Wirken von Dr. Gerd Wixforth soll allen Menschen in Erinnerung bleiben. Die Benennung einer seiner Lebensleistung angemessenen Straße wird seinem Andenken am besten gerecht“, erklärt Schulte-Fischdick in der Antragsbegründung. Als gebürtiger Gütersloher habe sich Wixforth sein gesamtes Leben für die Stadt und ihre Menschen eingesetzt. „Mit der Familie des Verstorbenen ist bezüglich des Antrages Kontakt aufgenommen worden. Das Vorhaben ist für sie eine große Freude und sei ,sicherlich ganz im Sinne’ des Verstorbenen“, erklärt der Ratsherr weiter.

 

Wixforth war am Neujahrstag bei einem Unfall auf der Sundernstraße schwer verletzt worden. Dreieinhalb Monate später am 15. April starb er im Alter von 80 Jahren an den Folgen des Unfalls. Knapp 30 Jahre von 1969 bis Anfang 1999 hatte der promovierte Jurist die Geschicke der Stadt Gütersloh gelenkt, nachdem er 1966 als Kämmerer und Erster Beigeordneter in die Dienste der Kommune getreten war. Sein besonderes Augenmerk galt stets auch der Entwicklung des Klinikums.

 

1999 bis 2004 führte Wixforth die Geschäfte der Initiative für Beschäftigung OWL unter dem Dach der Bertelsmann Stiftung. 2000 richtete er unter dem Dach der Bürgerstiftung einen Gesundheitsfonds ein. Ab 2004 kümmerte er sich ehrenamtlich um die Finanzen der Stiftung. Sein außerordentliches Engagement auch in weiteren Funktionen wurde vielfach gewürdigt. Nach eigenen Worten die bedeutendste Auszeichnung war für den gebürtigen Gütersloher das 2009 verliehene Ehrenbürgerrecht.