Westfalen-Blatt "McDonald's: Ausschuss lehnt Neubau ab"

11.10.2013

Lösung für Verkehr, Lärm, Architektur überzeugt nicht

 

Gütersloh(rec). Den Planungsausschuss-Mitgliedern ist der Appetit auf einen McDonald's-Neubau vergangen. Einstimmig lehnten sie gestern die Baupläne des Konzerns auf dem Ohlendorf-Areal an der Ecke Bundesstraße 61/Friedrich-Ebert-Straße ab.

Norbert Morkes (BfGT) vermochte in der Projektskizze keine Lösung der absehbaren Lärm- und Verkehrsprobleme zu erkennen. Silva Schröder (CDU) stellte als Sprecherin der größten Fraktion die Zustimmung zum Neubau in Aussicht, »wenn die Rahmenbedingungen stimmen.« Doch das täten sie eben nicht. Neben Lärm und Verkehr führte sie auch die Architektur des mehrfach überarbeiteten McDonald's-Entwurfes an: »Am oberen Ende der Friedrich-Ebert-Straße haben wir einen hohen Anspruch durchgesetzt. Am unteren Ende bietet uns McDonald's Systemgastronomie an.«

Dr. Wolfgang Büscher (FDP) regte an, durch Grundstückserwerb eine Rechtsabbiegespur auf der Friedrich-Ebert-Straße zu ermöglichen: »Dadurch könnte vielleicht ein Teil der heutigen Verkehrsprobleme dort gelöst werden.« Allgemeinen Verdruss erregte die Formulierung im McDonald's-Entwurf, wonach die überarbeitete Projektskizze das Höchstmaß an Entgegenkommen darstelle.