Westfalen-Blatt "Die Retter der Bühne sind da"

22.11.2013

SPD und FDP für Umbau

 

Gütersloh (WB/rec). Die Ratsfraktionen von SPD und FDP springen dem Verkehrsverein zur Seite. Die Freilichtbühne in Mohns Park ist zu sanieren, die Veranstaltungsreihe »Gütersloher Sommer« zu erhalten. Die SPD liefert auch einen Deckungsvorschlag. 

In einer Mitteilung führt SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Ostermann die auf der Freilichtbühne entdeckten Sicherheitsmängel auf verschärfte Vorschriften zurück, die nach der Love-Parade-Katastrophe in Duisburg für alle öffentlichen Versammlungsstätten erlassen worden sind. Nach Auffassung der SPD muss die Planung für die Anpassung der Freilichtbühne an die geltenden Sicherheitsanforderungen am Ziel orientiert sein, die Funktions- und damit Spielfähigkeit der Bühne für den Sommer 2014 zu erhalten. Mit Blick auf die anstehenden Beratungen zum Haushalt 2014 schlägt Thomas Ostermann vor, die Haushaltsansätze für 2014 in den Bereichen Hochbau und Tiefbau, bei denen es in den vergangenen Jahren stets erhebliche Haushaltsreste gegeben habe, um die Sanierungskosten für die Freilichtbühne entsprechend zu kürzen. SPD-Ratsherr Martin Goecke bemängelt, dass die Bühne abgesperrt werden soll, ohne dass es ein Konzept für eine gesetzlich notwendige Mindestsanierung gebe.

FDP-Ratsherr Florian Schulte-Fischedick bezeichnet die Mängel an der Freilichtbühne als Beleg jahrelanger Fehlplanung der Stadtverwaltung: »Statt in schöne Hinterhöfe oder ein überteuertes Rathausfoyer sollte in Vorhaben investiert werden, die allen Gü- terslohern zugutekommen.« Auf der anderen Seite wiederum lobt Schulte-Fischedick die Verwaltung: »Anstatt, wie in den vergangen Jahren, mit Hiobsbotschaften zu warten, bis der Haushalt verabschiedet ist, legt die Verwaltung die Karten frühzeitig offen auf den Tisch.« Die Politik habe jetzt ausreichend Zeit, die richtigen Weichen zu stellen und Bedingungen zu schaffen, damit der Gütersloher Sommer auch im nächsten Jahr wie gewohnt stattfinden könne. Der Ratsherr hofft, dass die zahlreichen Sponsoren des Gütersloher Sommers die Veranstaltung nicht im Regen stehen lassen, sondern gemeinsam mit der Politik nach einer Lösung suchen werden.