Westfalen-Blatt "Auf Wellerdiek-Areal droht Stillstand"

23.03.2012

Gütersloh (rec). Im öffentlichen Teil haben die Mitglieder des Gütersloher Planungsausschusses noch den »sportlichen« Zeitplan gelobt, mit dem die Stadt nun einen städtebaulichen Wettbewerb zum »Quartier an der Kaiserstraße« (Wellerdiek-Areal) durchführen will. Im nichtöffentlichen Teil erfuhren sie, warum vermutlich nichts daraus wird.

Denn bis zum Jahresende fühlt sich die Familie Wellerdiek an das der Firma Ten Brinke gewährte Vorkaufsrecht gebunden. Sollte sie in dieser Zeit anderen Plänen zustimmen, fürchtet sie Vertragsstrafen. Der Ausschuss aber legte nicht zuletzt auf Anregung des SPD-Planungsexperten Dr. Thomas Krümpelmann höchsten Wert darauf, alle künftigen Gestaltungspläne eng mit dem Eigentümer des Wellerdiek-Areal abzusprechen: »Sonst ist so ein Wettbewerb sinnlos«. Unwidersprochen blieb der Hinweis von Dr. Wolfgang Büscher (FDP), dass der angestrebte Wettbewerb die Stadt bis zu 80 000 Euro kosten soll. Nach den gestern vorgestellten Plänen sollen die Ergebnisse bereits im Dezember präsentiert werden.