Neue Westfälische "Zahlen zur Stadthalle nicht valide"

16.06.2012

Kleine Fraktionen erwarten Mehrkosten

 

Gütersloh (ai). Die kleinen Ratsfraktionen geben nicht auf: Zum wiederholten und letzten Mal vor der entscheidenden Ratssitzung am 29. Juni fordern sie die Betriebsleitung der Kulturräume auf, ergänzende Informationen zur geplanten Sanierung der Stadt vorzulegen. „Die bisher vorgelegten Zahlen sind nicht valide, mit Mehrkosten ist daher zu rechnen“, erklären Grüne, BfGT und FDP in einem Antrag zur Kulturausschusssitzung am 25. Juni. Dort wird der Vorschlag der Verwaltung, die Stadthalle für rund zehn Mio. Euro zu sanieren noch einmal beraten. Die Zustimmung der beiden großen Parteien gilt als sicher. Die drei Fraktionen verlangen vor allem Einsicht in das Brandschutzgutachten, dass erhebliche Mängel beanstandet, die Vorlage eines Raumprogramms sowie einen Maßnahmenkatalog, in dem aufgelistet wird, welche Einspareffekte von der Sanierung zu erwarten sind und wie die optische Aufwertung des Gebäudes erzielt werden soll. Ebenfalls am 25. Juni wird der neue künstlerische Leiter des Theaters vorgestellt. Wie berichtet, geht der langjährige Leiter Klaus Klein im April in den Ruhestand. An der Auswahl (60 Kandidaten hatten sich beworben) wurden die Politiker nicht beteiligt. Die Entscheidung lag bei der Geschäftsführung der Kulturräume und Bürgermeisterin Maria Unger. Lediglich bei der Wahl der beiden Betriebsleiter würden bei einem Eigenbetrieb die politischen Gremien beteiligt, sagte Ralph Fritzsche, kaufmännischer Betriebsleiter.