Neue Westfälische ''Rathauskantine''

12.11.2011

Gütersloh (NW/raho). Die FDP-Ratsfraktion lehnt die Einrichtung eines Bistros im früheren Eingangsbereich des Rathauses ab. Sie will im Grundstücksausschuss kommenden Dienstag gegen das Vorhaben stimmen.

 

Nach Ansicht von FDP-Ratsherr Hans-Dieter Krause dürfe es keine mit öffentlichen Geldern subventionierte Gastronomie im Rathaus geben, zumal das ohnehin vielfältige gastronomische Angebot in der City mit dem „Bankery“ am Kolbeplatz und dem geplanten Pavillon auf dem Berliner Platz weiter ausgebaut werde. „Die Untersuchungen der Firma Rödl und Partner haben dazu geführt, dass die defizitäre städtische Kantine geschlossen wurde. Nun versucht man durch ein Bistro den Wohlfühlfaktor für die städtischen Bediensteten im Rathaus wieder aufzuwerten.“

 

Die Zahlen würden dabei schöngerechnet. Laut Krause werden die städtischen Investitionen in Höhe von 446.000 Euro durch angenommene Mieteinnahmen erst nach über 15 Jahren ausgeglichen. Am Beispiel der Stadthallen-Küche und deren Abschreibung wisse man, dass gerade in der Gastronomie spätestens nach zehn Jahren erneute Investitionen nötig sind, um auf dem Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Es sei auch nicht deutlich geworden, warum man die freie Fläche nicht nutzen will, um ausgelagerte Fachbereiche wie das Umweltamt ins Rathaus zurück zu holen.