Neue Westfälische "Gütersloh vollzieht Energiewende"

16.07.2011

Große Ratsmehrheit gegen Atomstrom

 

Gütersloh (tcg). „Bezeichnend findet Wiebke Brems (Grüne) die Nicht-Reaktion der FDP auf den einem gemeinsamen Antrag von CDU, SPD, BfGT, Bündnis 90/Die Grünen und UWG, der vorsieht, dass die Gütersloh „so schnell wie möglich“ den Bezug von Atomstrom durch Strom aus CO2-armen Quellen ersetzen und die Eigenstromerzeugung durch regenerative Energieanlagen erhöhen soll. Der Rat folgte bei Enthaltung der drei Liberalen und einem Nein der Linken dem Antrag. Hans-Dieter Krause (FDP) machte sich Gedanken über die Sinnhaftigkeit des Antrages, denn sämtliche Forderungen seien laut Geschäftsbericht der Stadtwerke längst realisiert. „Wir sollen die Stadtwerke nicht überstrapazieren, denn die machen einen guten Job und liefern gute Zahlen ab. “ Hans-Peter Rosenthal betonte für die Grünen: „Uns ist nicht damit gedient, wenn die Kunden zu Billiganbietern überlaufen. Wir müssen die Interessen der Stadtwerke immer mitdenken.“

Thomas Ostermann(SPD) lobte in der kurzen Aussprache die Weitsicht seiner Partei. Die habe laut Protokoll den Rat schon am 9. Mai 1977 aufgefordert, sich intensiver um die Förderung und Nutzung regenerativer Energien zu kümmern.