Neue Westfälische "Öffentliches Bistro im Rathaus geplant"

21.05.2011

Wertkreis gGmbH soll Betreiber werden

 

Gütersloh (ost). Im Erdgeschoss des Rathauses soll ein Bistro einziehen. Die Stadtverwaltung führt darüber Gespräche mit dem Wertkreis, der ehemaligen Werkstatt für Behinderte. Das Bistro soll circa 50 Plätze bieten und als integrativer Betrieb geführt werden. Zugleich könnten es die Rathausmitarbeiter als Kantine nutzen.

 

Die stellvertretende Leiterin des Fachbereiches Immobilienwirtschaft, Heike Schindler, bestätigte am Freitag entsprechende Überlegungen; sie waren über eine Anfrage der FDP-Fraktion bekannt geworden. Seit der Verlegung des Haupteinganges und der Umgestaltung des Foyers steht der ehemalige Eingangsbereich weitgehend leer. Die Fläche beträgt rund 120 Quadratmeter – allemal genug für eine Küche samt Gastronomie.

 

Über ihr Hotel „Flussbett“ an der Wiesenstraße hat die Wertkreis gGmbH bereits Erfahrungen in der Gastronomie gesammelt. Das Hotel (24 Betten) hat sich binnen kurzer Zeit etabliert. Für die Beschäftigung von Behinderten erhält es öffentliche Zuschüsse – gleiches wäre für das Rathausbistro denkbar.

 

Unklar ist noch die Höhe der Investitionskosten. Wie es heißt, wollen sich Stadt und Wertkreis die Kosten aufteilen. Geplant ist, den Eingang zum Bistro zum Parkplatz hin zu verlegen. Dort, unter den beiden Kastanien, würde auch eine Außengastronomie mit etwa 20 Plätzen entstehen.

 

FDP-Fraktionssprecher Dr. Wolfgang Büscher sieht die Überlegungen der Stadt kritisch. Mit öffentlichen Zuschüssen würde dort in unmittelbarer Nähe zu anderen Gastronomiebetrieben ein Bistro subventioniert. Hinzu komme, dass die Rathauskantine vor anderthalb Jahren auf Empfehlung von Rödl & Partner geschlossen worden sei, um dadurch der Stadt jährlich 40.000 Euro zu sparen. Büscher: „Wieso soll soll eine Kantine nun plötzlich wieder eine gute Idee sein? Dazu hätten wir gerne Antworten.“