Westfalen-Blatt "Gewerbegebiet Hüttenbrink"

19.06.2009

Hüttenbrink ohne Gewerbe 

 

Gütersloh-Spexard (rec). Fünf Varianten, kein Beschluss. Der Planungsausschuss mochte sich gestern Abend zu keiner Erschließungsvariante für das am Hüttenbrink geplante Gewerbegebiet durchringen. Statt dessen sollen die Bürger befragt werden.Silva Schröder (CDU) fand heraus, dass es noch viel Zeit gebe, um über die Varianten zu beraten. Sie forderte mehr Bürgerbeteiligung als in solchen Fällen üblich. Die Erschließung über eine neue Brücke sei wohl die beste Lösung, die auch von Bürgern gewünscht werde - doch diese Variante könne sich Gütersloh aller Voraussicht nach nicht leisten. Thomas Krümpelmann (SPD) schloss sich der Forderung nach Bürgerbeteiligung an. Nach den Sommerferien will Planungsamtschef Michael Zirbel darum zur Bürgerversammlung einladen. »Die Bürger wollen keine Erschließung und kein Gewerbegebiet. Dazu brauche ich keine Bürgerversammlung«, stellte Norbert Bohlmann (UWG) fest. Auch Dr. Wolfgang Büscher (FDP) hörte bereits das Ende des Gewerbegebietes am Hüttenbrink aus der Debatte heraus und plädierte gemeinsam mit Bohlmann, es lieber gleich mit einem neuen Gebiet an der Marienfelder Straße zu versuchen.