Neue Westfälische "Hanna Zurmühlen"

20.12.2008

Engagierte Frauen- und Umweltpolitikerin: Die FDP trauert um Hanna Zurmühlen

 

Gütersloh (NW). Im Alter von 99 Jahren ist mit Hanna Zurmühlen eine engagierte Umweltpolitikerin der ersten Stunde gestorben. Hanna Zurmühlen wurde 1909 als Tochter des Blankenhagener Bauern Welpmann geboren und heiratete 1930 den Speditionsunternehmer Ludwig Zurmühlen, dessen Geschäfte im Innenbetrieb sie lange Jahre führte.

 

Schon zu Beginn der 70er Jahre erkannte die liberale Kommunalpolitikerin die Notwendigkeit des sparsamen Umgangs mit den natürlichen Ressourcen und setzte sich nachdrücklich für den Gedanken der Müllverwertung ein. Ihrer Initiative und Beharrlichkeit ist es zu verdanken, dass in Gütersloh als einer der ersten Städte in Deutschland schon 1974 Container zum Sammeln von Altglas aufgestellt wurden.

 

Für die FDP, welcher sie seit 1964 angehörte, saß sie von 1975 bis 1979 im Rat der Stadt Gütersloh. Unermüdlich kämpfte sie als Mitglied des Bauausschusses für den Ausbau des Recyclingsystems, denn einen eigenen Umweltausschuss gab es damals noch nicht.

 

Daneben war es für Hanna Zurmühlen ein besonderes Anliegen Frauen für die politische Arbeit zu gewinnen und hier Schwellenängste für politisches Engagement abzubauen. In ihrer Zeit als Vorsitzende der FDP-Frauengruppe im Kreis Gütersloh von 1970 bis 1975 wuchs diese zu beachtliche Größe und immer wieder gingen aus dieser Gruppe sachkundige Bürgerinnen für die Ratsarbeit hervor. Im FDP-Orts-, Kreis- und Bezirksvorstand war Hanna Zurmühlen viele Jahre tätig und gehörte außerdem der Arbeitsgemeinschaft Gütersloher Frauenverbände an.

 

Mit ihren beiden Töchtern und ihren Familien, die heute in den USA leben, trauern die Gütersloher Liberalen um einen engagierten liberalen Menschen mit einem Herz für die Umwelt.