Westfalen-Blatt "Wellerdiek-Areal: Politiker treten auf der Stelle"

12.12.2008

Bauen Finke und Partner zwei Einkaufszentren? 

Von Michael Delker

 

Gütersloh (WB). Dr. Wolfgang Büscher wollte aufs Tempo drücken. »Die Stadt muss sich positionieren«, meinte der FDP-Ratsherr gestern Abend im Planungsausschuss mit Blick auf das Wellerdiek-Gelände, »das sind wir den möglichen Investoren schuldig.« Seine Ratskollegen kamen dem Wunsch nicht nach.

 

Die UWG hatte den Antrag gestellt, Planungsrecht für das Wellerdiek-Areal zu schaffen, und stieß bei den Christdemokraten auf Widerstand. CDU-Ratsherr Gerhard Piepenbrock vertrat die Meinung, dass für das Gelände bereits Planungsrecht besteht. »Wir sollten den vorhabenbezogenen Bebauungsplatz auf den Weg bringen«, erklärte Piepenbrock. Nach Meinung der CDU sollte die Verkaufsfläche auf dem Wellerdiek-Areal (Gazit) und Kolbeplatz (Finke) 14 000 Quadratmeter nicht überschreiten. Gazit hatte zuletzt die Bereitschaft signalisiert, sich mit einer Fläche von 15 000 Quadratmetern zufrieden zu geben. »Das Gazit-Projekt ist nach dieser Vorgabe nicht zu realisieren«, so Piepenbrock. Für die Lösung könnte Modeunternehmer Heiner Finke mit seinen Partnern sorgen, die ebenfalls ein Auge auf das Wellerdiek-Areal geworfen haben. Die Rede ist von einem 5000 Quadratmeter großen Einkaufszentrum am Kolbeplatz und einem 9000 Quadratmeter großen Center bei Wellerdiek.

Obwohl nur Nuancen voneinander entfernt, hat die CDU den UWG-Antrag abgelehnt. Mit ihrem eigenen in Bezug auf den vorhabenbezogenen Bebauungsplan war sie etwas spät dran. Der Tagesordnungspunkt war schon so gut wie abgeschlossen.