Neue Westfälische "Aufsichtsgremium der Sparkasse soll sich erneuern"

13.09.2008

FDP fordert Rücktritt des Verwaltungsrats

 

Gütersloh (ram). Die Ratsfraktion der FDP, der auch der ehemalige Pressesprecher der Sparkasse, Hartwig Fischer, angehört, fordert den Rücktritt des Verwaltungsrats, um den Weg für einen kompletten Neuanfang bei der Sparkasse frei zu machen.

 

Fraktionschef Wolfgang Büscher, der von 1999 bis 2004 selbst Mitglied dieses Verwaltungsrates war, schreibt dazu in einer Pressemitteilung: „Viele Bauernopfer hat es gegeben, am Verwaltungsrat sind die Erneuerungen allerdings völlig vorbeigegangen.“ Daher sollte der Verwaltungsrat Zivilcourage beweisen und komplett zurücktreten, um weiteren Schaden von der Sparkasse abzuwenden. Büscher: „Die gewählten politischen Vertreter von CDU, SPD und Grünen, deren Mandate erst im Oktober 2009 auslaufen, dürfen dem Neuaufbau nicht weiter im Wege stehen und müssen persönliche Verantwortung übernehmen.“

 

Büscher weist daraufhin, dass sich seit Monaten negative Diskussionen um die Sparkasse Gütersloh die Berichterstattung prägen „und Vorwürfe gegen Verwaltungsratsmitglieder auf Vorteilsnahme im Amt weiterhin bestehen“ (siehe NW vom 5. September). Büscher hebt zudem hervor, dass die Leitung der Bank erneuert worden ist und in den nächsten Monaten zwei neue erste Männer die Leitung der Sparkasse wahrnehmen werden. Auch der Personalrat der Sparkasse habe sich inzwischen – auch auf Grund der internen Auseinandersetzungen im Verwaltungsrat – völlig erneuert, nur der Verwaltungsrat nicht.