Westfalen-Blatt "Drittes Gymnasium"

10.06.2008

FDP pocht auf ein drittes Gymnasium

 

Gütersloh (WB). Die FDP lehnt die geplante Erweiterung des Städtischen Gymnasiums ab. Die notwendigen Baumaßnahmen am Gymnasium als Ersatz der abgängigen Rolandbauten, für Fachräume und Mehrzweckräume für den Ganztagsbetrieb, befürwortet die FDP indes ausdrücklich. Auch die Notwendigkeit einer schnell zu bauenden Innenstadtsporthalle werde anerkannt, heißt es in einer Erklärung. »Wir fordern die Neugründung eines weiteren dreizügigen Gymnasiums mit einem naturwissenschaftlichen Schwerpunkt. Vergleichbare Städte haben vier oder mehr Gymnasien«, erklären die Liberalen. Im Schulentwicklungsplan der Stadt werde infrage gestellt, ob mehr als sechs Züge an einem Gymnasium pädagogisch sinnvoll seien. Derzeit seien es schon mehrjährig sieben, »und es werden noch mehr«. Die Liberalen sind der Überzeugung, »dass Gütersloh auch auf Dauer mindestens zwölf bis 13 gymnasiale Züge benötigt«. »Wir sind jedoch gegen Mammutschulen. Wir fordern die Verwaltung auf, ein Konzept zu erstellen, welches diesem Bedarf durch fünf Züge am Städtischen Gymnasium, vier am ESG und drei Züge in einem neuen 3. Gymnasium gerecht wird.«