Westfalen-Blatt "FDP-Ortsparteitag"

19.02.2007

»Mangel an Visionen« - Liberale ziehen Bilanz zum politischen Geschehen

 

Gütersloh (GG). Es war die Zeit des Rückblicks aber auch der ersten Vorplanungen für die Superwahljahre 2009/2010, wenn Kommunal-, Bundestags- und Landtagswahlen anstehen: Im Hotel Appelbaum versammelten sich die Gütersloher Liberalen zum Ortsparteitag.

 

Vor allem finanziell will man für die Wahlen im FDP-Ortsverband gewappnet sein. In seinem Geschäftsbericht verwies Vorsitzender Dr. Gerd Sonntag zudem auf die geleistete Arbeit des Ortsverbandes. Neben Vorträgen zur Schulpolitik kamen 2006 auch Referate zu Kindergartensituation und Gesundheitspolitik zu Gehör. Freude herrschte bei Dr. Sonntag auch darüber, dass sich die FDP-Geschäftsstelle zu einem »politischen Diskussionszentrum« entwickelt habe.

Kritisch sieht die FDP unterdessen das nicht so »glückliche« Management des Klinikums Gütersloh. »Das Klinikum geht keinen guten Weg, wenn sich diesbezüglich nicht etwas ändert«, machte Dr. Sonntag deutlich, der sich auch zum Flächennutzungsplan äußerte: »Wir sind die einzige Partei in Gütersloh, die derzeit in der Lage ist, realistische Ziele zu propagieren, ohne dass sie von irgendeiner Klientel gestoppt, gebremst oder in irgendeine Ecke gedrängt wird.« Eine Stadt, der man von einer übergeordneten Behörde 100 Hektar Gewerbegebiet anbiete und die nicht mal in der Lage sei, 20 Hektar für die Entwicklung der Stadt in den nächsten 20 Jahren in Gang zu bringen, »hat eigentlich keine Visionen für die Zukunft«.

Der FDP-Ortsverband sei in der Vergangenheit für seine klaren und hin und wieder auch lauten Meinungsäußerungen bekannt gewesen, so der Vorsitzende. Ein Dauerthema in der FDP ist auch die Mitgliederwerbung für den Nachwuchs. »Es ist sehr problematisch, jüngere Leute an eine Partei zu binden, weil die Politik zurzeit nicht das bietet, was im Vergleich zu anderen Dingen attraktiv erscheint«, bedauerte Dr. Gerd Sonntag. Dennoch wolle man durch verschiedene Aktionen auf junge Leute zugehen.

Nachdem Hartwig Fischer, Fraktionsvorsitzender und Koordinator Finanzen, seinen Rechenschaftsbericht vorgetragen hatte, referierte Bundestagsmitglied Frank Schäffler mit seinem Vortrag »Nachhaltiges Wirtschaftswachstum sichern - neue Chancen am Arbeitsmarkt eröffnen«.

Vorsitzender Dr. Sonntag wollte auf dem Parteitag eigentlich Karl-Heinz Kissing für seine 40-jährige Treue zur Partei ehren. Da Kissing aber der Versammlung fern blieb, will der Chef des 60 Mitglieder starken Ortsverbandes die Ehrung später nachholen.