Westfalen-Blatt "FDP-Kreisparteitag"

22.02.2006

Gutes Doppelwahljahr: FDP am zweitstärksten in Ostwestfalen-Lippe

 

Kreis Gütersloh (rec). Im wahlfreien Jahr 2006 setzt die FDP im Kreis Gütersloh auf Kontinuität. Vorsitzender Hans Matthieu aus Steinhagen wurde vom Kreisparteitag im Amt bestätigt. Er erhielt 45 Stimmen bei zwei Ablehnungen und 15 Enthaltungen.

Auf der Position des zweiten Vorsitzenden setzte sich Dr. Barbara Flötotte (Marienfeld) mit 34 zu 26 Stimmen gegen Heinz Barlmeyer (Schloß Holte-Stukenbrock) durch. Das beste Wahlergebnis des Tages erzielte Kassierer Hartwig Fischer (Gütersloh), der seine letzte Amtszeit ankündigte. Für ihn sprachen sich 55 Delegierte aus.

Neu im Vorstand ist Heiner Kamp (Versmold) als zweiter stellvertretender Vorsitzender. Ebenfalls neu dabei ist Mark Schüttpelz (Gütersloh), der Manfred Hambrink als Schriftführer ablöste. In seinem Rechenschaftsbericht hob Hans Matthieu die guten Ergebnisse im Doppelwahljahr 2005 hervor. Mit 10,2 Prozent der Zweitstimmen holte die FDP im Kreis Gütersloh das zweitbeste Ergebnis in Ostwestfalen-Lippe. Sogar die Kasse überstand das Jahr überraschend gut. Kassierer Fischer verbuchte ein Guthaben von 600 Euro - was unter anderem die 13 Ortsverbände mit einer hohen Zahlungsdisziplin ermöglicht hätten.

Ehrenvorsitzender Dr. Paul Gehring lobte die Schlagkräftigkeit der Kreis-FDP: »Wir haben einen guten Kapitän mit einer hervorragenden Mannschaft.« Aus dem Kreistag berichtete Fraktionsvorsitzende Dr. Barbara Flötotte von den Haushaltsberatungen. Besonders der gestiegene Jugendhilfeetat bereite ihr Sorgen.