Westfalen-Blatt "Millionen einplanen FDP zum Theater"

22.02.2005

Gütersloh (mdel). Die FDP will den Teilerlös von 7,5 Millionen Euro aus dem Verkauf der Stadtwerke wieder in den Haushalt und den Investitionsplan einstellen. Die Liberalen begründen den Antrag mit dem Ende der Sperrfrist für den Neubau des Theaters im Juli 2005. Die Gremien des Rates könnten dann neu über die Zukunft eines Theaters oder einer Spielstätte beraten. »Politisch wäre es ein falsches Signal, keine Mittel für das Theater-Projekt einzustellen, denn damit würde dokumentiert, dass Theater in Gütersloh keine Zukunft mehr hat«, erklärt die FDP.

Nicht ruhen lässt das Thema auch die BfGT. Nachdem die Abonenntenzahlen deutlich gesunken sind, spricht sich der Verein dafür aus, weniger Theater- und Konzertveranstaltungen in der Stadthalle durchzuführen. Wegen der vom Fachbereich Kultur geblockten Termine müssten 15 bis 20 Anfragen anderer Veranstalter abgesagt werden. Als Alternative schlägt die BfGT-Fraktion eine Kooperation mit den Bielefelder Bühnen vor. Außerdem könnten Fahrten in andere Städte organisiert werden.

Diskutiert werden die Anträge von FDP und BfGT im Kulturausschuss am Montag, 28. Februar, 17 Uhr, in der Kreismusikschule, Kirchstraße 18.