Westfalen-Blatt "FDP verleiht Ehrenvorsitz"

05.02.2005

Liberale würdigen Herbert Strothmann und Tassilo Hardung

 

Gütersloh (fb). »Wir haben bewusst einen Bürgermeister-Kandidaten im vergangenen Jahr aufgestellt.« Mit diesem Satz eröffnete Christian Weeke seinen politischen Rechenschaftsbericht auf dem Ortsparteitag der FDP.

 

»Uns war klar, dass es keinen Bürgermeister der FDP geben würde, aber wir wollten zeigen, dass wir da sind«, betonte Weeke. Mit Dr. Wolfgang Büscher trat die Partei zur Kommunalwahl an, durch die BfGT hätten sie in einigen Bezirken Stimmenverluste verzeichnen müssen.

Schatzmeister Günther Gulitz konnte den Mitgliedern einen positiven Kassenbericht präsentieren. Gulitz sagte: »Spare in der Zeit, so hast du in der Not«. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Hartwig Fischer stellte in seinem Bericht noch einmal das Theaterprojekt, die Probleme mit der Blessenstätte und die Diskussion um den Konrad-Adenauer-Platz heraus. Zu diesen Themen habe es auch innerhalb der Fraktion kontroverse Diskussionen gegeben.

Bei den Vorstandswahlen wurde Dirk Stockamp einstimmig zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, neuer Beisitzer mit einer Gegenstimme und einer Enthaltung wurde Dr. Wolfgang Büscher. Eine für ihn sichtlich erfreuliche Aufgabe konnte Vorsitzender Christian Weeke bei den Ehrungen vornehmen. Erstmals gibt es bei der FDP auch Ehrenvorsitzende: Herbert Strothmann (87), der aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein konnte, und zum zweiten Ehrenvorsitzenden wurde Tassilo Hardung (70) ernannt. Strothmann ist Mitbegründer der Gütersloher FDP, war stellvertretender Bürgermeister und Ratsherr. Hardung, der seit 24 Jahren Mitglied der Partei ist und als sachkundiger Bürger im Planungs- und Verkehrsausschuss sitzt, war von 1995 bis 2004 Vorsitzender des Gütersloher Ortsverbands der Liberalen.