Besser nicht regieren, als falsch.


Schulministerin überzeugt mit pragmatischen Lösungen

v.l.: Hermann Ludewig, Karl-Heinz Kissing, Yvonne Gebauer und Dirk Stockamp
v.l.: Hermann Ludewig, Karl-Heinz Kissing, Yvonne Gebauer und Dirk Stockamp

15.11.2017

Zum inzwischen 45. Mal trafen sich die Gütersloher Liberalen - und nicht nur diese - zum traditionellen Grünkohlessen unseres Ortsverandes. Dirk Stockamp konnte sich als Ortsvorsitzender nicht nur über unserer Ministerin für Schule und Bildung in NRW, Frau Yvonne Gebauer, als Gastrednerin, sondern auch über zahlreiche Gäste aus Stadt- und Kreisverwaltung sowie Schulpflegschafts- und Schülervertretern freuen. Wie vor fünf Jahren an gleicher Stelle, war das Grünkohlessen im Restaurant Amadé außerordentlich gut besucht. In seiner Einleitung ging Dirk Stockamp aber auch auf die dazwischen liegenden schweren Jahre für die FDP ein und bedankte sich bei allen aktiven Mitgliedern dieser Zeit, die "den Kopf nicht in den Sand gesteckt" hatten und mit ihm am Fortbestand einer liberalen und freiheitlichen Partei - auch in Gütersloh - gearbeitet haben.


Soforthilfen für Kindertageseinrichtungen

14.10.2017

Der Landtag NRW hat am 12.10.2017 einen Nachtragshaushalt beschlossen. Danach stellt die schwarz-gelbe Landesregierung kurzfristig den Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung.

 

Der Ortsverband Gütersloh, begrüßt die schnelle Hilfe der Landesregierung: „Wir freuen uns, dass die Kindertageseinrichtungen im Kreis Gütersloh nun von den Hilfen profitieren wer-den. Das entsprechend Gesetze zur Rettung der Trägervielfalt von Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen wird voraussichtlich Mitte November verabschiedet. Mit Zuschüssen in Höhe von rund 10,5 Millionen Euro wird die Kinderbetreuung im Kreis Gütersloh unterstützt. Damit zeigt die Landesregierung bereits nach wenigen Monaten im Amt Handlungsfähigkeit. Es werden die richtigen Prioritäten gesetzt.“ Die Stadt Gütersloh kann mit einem Zuschuss von 3 Millionen Euro rechen. 

 

Darüber hinaus sehen die Freien Demokraten weiteren Handlungsbedarf. „Der FDP ist es ein Anliegen, die Qualität der Kitas zu steigern und die Öffnungszeiten stärker dem Bedarf der Eltern anzupassen. Das muss im Folgenden stärkere Priorität erhalten. Damit wollen wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern“, so der stellvertretende Kreisvorsitzende, Thorsten Baumgart.


Neumitgliederempfang in Gütersloh

19.07.2017

Die FDP ist wieder da! Ein deutliches Zeichen hierfür sind nicht nur die letzten sehr guten Ergebnisse an den Wahlurnen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, sondern auch die zahlreichen Neumitglieder unserer Partei. Auch der FDP Kreisverband in Gütersloh freut sich über einen großen Zulauf an Menschen, die unsere Arbeit vor Ort unter-stützen wollen. Grund genug sich mit- und untereinander bekannt zu machen. Deshalb lud der FDP Kreisverband alle seinen neuen Mitglie-der am 18.07.2017 zu einem Empfang in das Hotel Appelbaum in Gütersloh ein.

Als Gastredner konnte Kreisvorsitzender Hermann Ludewig unseren neuen Landtagsabgeordneten Stephen Paul begrüßen, der mit viel Engagement von seinem erfolgreichen Landtagswahlkampf und seinen ersten Schritten im parlamentarichen Betrieb unseres Landtags in Düsseldorf berichtete. 

Zwischen den Vertretern aus den Ortsverbänden und den Neumitgliedern entwickelten sich im Anschluss angeregte Gespräche zur und über die Politik im allgemeinen und natürlich bei uns vor Ort. Selbstverständlich stand bei vielen Gesprächen der vor uns liegende Entspurt zur Bundestagswahl am 24. September im Mittelpunkt. Hermann Ludewig freute sich am  Ende über einen gelungenen und informativen Abend in der angenehmen Atmosphäre des Hotels Appelbaum. 


Stellflächen werden massiv reduziert

20.02.2017

Der Stadtverband der Freien Demokraten sieht die Reduzierung der Parkplätze auf dem Konrad-Adenauer-Platz kritisch. „In den ver-gangenen und kommenden Jahren wurden und werden durch Umgestaltung der innerstädt-ischen Plätze die oberirdischen Stellflächen schrittweise massiv reduziert,“ gibt der FDP-Ratsherr, Florian Schulte-Fischedick zu be-denken.


FDP lehnt Ausweitung der Videoüberwachung ab.

10.01.2017

Die Diskussion darüber, ob öffentliche Plätze künftig stärker mit Kameras überwacht werden sollen, ist im Zuge der Ermittlungen nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz und dem Fahndungserfolg im Fall der Berliner U-Bahn-Täter erneut aufgekommen. In der Bevölkerung wächst offenbar das Bedürfnis nach mehr Sicherheit. 

 

Allerdings muss diskutiert werden, was Videoüberwachung leisten kann und was nicht.


Hier gelangen Sie in das Archiv, in welchem sie weitere Artikel der FDP Gütersloh finden.